Arabien


Arabien

Arabĭen, bei den Eingeborenen Dschesîret el-Árab, bei Türken und Persern Arabistân, große Halbinsel des südwestl. Asiens (Karte: Asien I), durch die Landenge von Sues mit Afrika verbunden, über 3 Mill. qkm, ca. 31/2 Mill. E. Die ganze Halbinsel, ein hohes Tafelland, an den Küsten terrassenförmig, oft steil abfallend, mit Gipfeln bis über 3000 m (Dschebel Hadhûr Nebî Schu' áib, südwestl. bei Sana; Dschebel Achdhar in Omân), ist sehr wasserarm; schiffbare Flüsse fehlen gänzlich. Am fruchtbarsten sind die südl. Terrassenlandschaften: Palmen, Tabak, Indigo, Kaffee, Gewürz- und Spezereipflanzen. Von Tieren Kamele und Pferde am verbreitetsten, letztere hochberühmt. Einwohner, meist Araber (s.d.), teils (1/2 Mill.) wandernde Nomaden (Beduinen [Tafel: Menschenrassen II, 34]), teils seßhaft und Handel oder Feldbau treibend (Hadesi und Fellah). Religion der Islam. Viele Juden und Banianen (ind. Kaufleute), auch Neger und Somâl. Die Araber sind in zahlreiche Stämme zersplittert, deren Verfassung meist patriarchalisch. Die Stammhäupter heißen Emir, Scheich, auch Imam. Türkisch sind die Landsch. El-Hedschâs und Jemen mit Asîr im W. und El-Ahsâ (El-Hasa) im O. Unabhängige Gebiete sind Schámmar, Nédschĕd, Dehna und El-Ahkâf, zum Teil Hadramâut mit Esch-Schíhĕr und das Sultanat Omân. Im S. haben die Briten Besitzungen (zu Ostindien gerechnet; s. Beilage:Asien).

Die älteste Geschichte von A. ist dunkel. A. zerfiel in zahlreiche Landschaften, über die Fürsten (Tobba) herrschten. Größere Bedeutung erlangte in Süd-A. der Stamm der Himjariten (s.d.), der 2000 J. lang über Jemen herrschte. Die nach dem Tode Alexanders d. Gr. entstandene Verwirrung benutzten die Fürsten des nördl. A.s, unterwarfen sich einen Teil des Irak (Irak-Arabi) und gründeten das Reich Hira, während ein anderer Stamm in Syrien, am Fluß Ghassan, den Staat der Ghassaniden stiftete. Von den Römern drang Trajan 116 n. Chr. tiefer in das Innere ein; doch konnten nur die nördl. Fürsten in einiger Abhängigkeit von Rom erhalten werden.

Mohammeds Lehre, die unter den Arabern schnellen Eingang fand, einigte A. im 7. Jahrh. und machte es zum Ausgangspunkt der islamit. Bewegung, die sich große Teile Asiens, Afrikas und Europas unterwarf (s. Kalif). Mit dem Sturz des Kalifats zu Bagdad endigte 1258 die arab. Herrschaft in Asien, mit den Siegen Ferdinands des Katholischen 1492 in Europa. Im 16. Jahrh. eroberten die Türken Jemen, im 17. Jahrh. wurden sie wieder vertrieben; die Portugiesen herrschten 1508-1659 über Maskat; im Binnenlande traten seit 1770 die Wahhâbiten (s.d.) auf. Das weitere Vorschreiten der letztern wurde 1818 durch Ibrahim Pascha von Ägypten beschränkt. Die ägypt. Herrschaft dauerte bis 1840; von da an kam A. wieder unter türk. Hoheit. Seitdem hat von fremden Mächten nur England infolge der Besitznahme von Aden einigen Einfluß auf A. ausgeübt.

Neuere Reisewerke von Doughty (2 Bde., 1888), Nolde (1895), Euting (1896), Hirsch (1897); Geschichte des vorislamit. A. von Caussin de Perceval (1847) und Krehl (1863), des islamit. A. von Sédillot (2. Aufl. 1877).


http://www.zeno.org/Brockhaus-1911. 1911.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Arabien [2] — Arabien (Gesch.). I. Älteste Zeit bis zu Muhammeds Flucht, 622. Die ältesten bekannten Bewohner A s waren Semiten; die Küstenbewohner sind die ältesten Handelsleute, welche den Verkehr zwischen Indien u. dem Mittelmeer vermittelten; daher sie… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Arabien [1] — Arabien, I. (a. Geogr., Arabĭa). die große Halbinsel, die sich zwischen dem Persischen u. Erythräischen Meerbusen (dem Rothen Meere) hinzieht. Gebirge: das Schwarze Gebirge mit Sinai u. Horeb, Zametus, Klimax, Didymi etc.; Flüsse: Bätius in W.,… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Arabien — Arabien, die große Halbinsel des südwestlichen Asien, zwischen 12°40´ und etwa 34° nördl. Br., zwischen 32°30´ und 59°48´ östl. L., hat mit Sinai einen Flächenraum von 3,094,700 qkm (die einzelnen Gebiete s. unten, S. 654). Die Ostgrenze bilden… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Arābien — Arābien, Genit. Arabiens, plur. car. der Nahme eines bekannten Landes in Asien. Daher der Araber, des s, plur. ut nom. sing. Fämin. die Arāberinn, plur. die en, eine Person, und im Mascul. auch ein Pferd aus diesem Lande; Arābisch, aus demselben… …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

  • Arabien — Arabien, eine bei 50000 QM. große, einem unregelmäßigen Vierecke gleichende Halbinsel, von dem pers. und arab. Meerbusen und dem arab. Meere begränzt, von Syrien und den Euphratländern durch Wüsten, durch die wüste und felsige Landenge von Suez… …   Herders Conversations-Lexikon

  • Arabien — Mit der Kurzform Arabien wird allgemein bezeichnet: die Arabische Welt die Arabische Halbinsel die Arabische Platte, eine der Kontinentalplatten der Erde das Königreich Saudi Arabien, das sieben Zehntel der eigentlichen Halbinsel (ohne… …   Deutsch Wikipedia

  • Arabien — In das Steinige Arabien säen. Undankbare, vergebliche Arbeit thun. (S. ⇨ Ablass.) Lat.: Cavam Arabiam serere. (Lucian.) (Erasm., 394.) [Zusätze und Ergänzungen] *2. Nach ganz Arabien duften. – Altmann VI, 514 …   Deutsches Sprichwörter-Lexikon

  • Arabien — A|ra|bien i sms. arabien , fx arabienkender (jf. § 12. Store og små bogstaver i proprier.10.b) …   Dansk ordbog

  • Arabien — Ara|bi|en; s: das Gebiet der Arabischen Halbinsel. * * * Arabi|en,   im historischen und politischen Sinn gebrauchtes Synonym für Arabische Halbinsel.   * * * Ara|bi|en; s: das Gebiet der Arabischen Halbinsel …   Universal-Lexikon

  • Arabien — Ara|bi|en …   Die deutsche Rechtschreibung